Noch ein Sammlungsportal?

Die Sammlungsplattform des Netzwerks Digitale Sammlungen ist online. Höchste Zeit, sich die bestehenden Online-Angebote mit Informationen zu den Berliner Universitätssammlungen und ihren Objekten genauer anzusehen.

Beginnen wir chronologisch mit dem vom Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik betriebenen Webportal, das als Portal der Sammlungen der Humboldt-Universität zu Berlin mit vielfältigen Recherchemöglichkeiten zu den diversen HU-Sammlungen und ihren Objekten aufwartet.

Screenshot der Startseite des Portals der wissenschaftlichen Sammlungen der HU, https://www.sammlungen.hu-berlin.de/, [3.6.2024]

Zu den Sammlungen gibt es eine Kurzinformation zur Entstehungszeit und den Beständen sowie in vielen Fällen auch eine ausführlichere Timeline prägender Ereignisse, zu denen neben der Gründung auch Neubauten und Umzüge sowie personelle Wechsel in der Leitung oder Veränderungen in der institutionellen Zugehörigkeit gehören. Auch umfassende Ankäufe und Schenkungen sind für einige Sammlungen dokumentiert. Zugleich erlaubt diese Plattform die Recherche nach mehr als 15 000 Objekten mitsamt Zusatzinformationen und in vielen Fällen auch Bildern, die im Laufe ihrer Geschichte zum Sammlungsbestand der Humboldt-Universität gehörten (bzw. der Friedrich-Wilhelm-Universität, wie die 1809 als „Universität zu Berlin“ gegründete Hochschule von 1828 bis 1945 hieß). Zusätzlich zur Recherche in einzelnen Sammlungen bietet der Thesaurus vielfältige Einstiegspunkte für die Recherche, beispielsweise anhand des Fachgebiets, des Materials oder Personen- und Ortsnamen. Auch die Eingabe eines Suchbegriffs in das Feld „Erkunden“ ermöglicht im Sinne einer Volltextsuche eine erste Übersicht.

Der Blick zurück zeigt, wie – gefördert von der VolkswagenStiftung –, zunächst das Lautarchiv, Teile des Medizinhistorischen Museums und der Zoologischen Lehrsammlung sowie Grafiken und Porträts erschlossen und online präsentiert wurden. Die digitale Verfügbarmachung der Informationen zu den Aufnahmen des Lautarchivs führte seitdem zu einer intensiveren Auseinandersetzung mit den Beständen in der Forschung sowie zur Nutzung für Ausstellungen weit über Berlin hinaus. Im Portal der HU-Sammlungen ist zudem die 2000/2001 im Gropius-Bau präsentierte Ausstellung „Theatrum Naturae et Artis“ dokumentiert. Die Verschlagwortung erlaubt es, die Entstehungskontexte der Digitalisate zu recherchieren und die in den einzelnen Ausstellungsräumen unter spezifischen wissenschaftshistorischen Fragestellungen gezeigten Exponate zu recherchieren. Bis ins Jahr 2007 wurden die Inhalte der bis heute aktualisierten und technisch betreuten Datenbank durch zwei wissenschaftliche Mitarbeiter redaktionell betreut und erweitert.

Der skizzierte Entstehungskontext verdeutlicht, warum in diesem Online-Angebot nicht nur Sammlungen der heutigen Humboldt-Universität erfasst sind, sondern auch historische Bestände, die inzwischen zu eigenständigen Institutionen wie der Charité – Universitätsmedizin Berlin oder dem Museum für Naturkunde Berlin gehören. Aber auch aufgelöste Sammlungen, wie diejenigen, die zum Hygienemuseum gehörten, sind dort verzeichnet. Dieses wurde im Nachgang der Berliner Hygiene-Ausstellung von 1883 mit dem Ziel der Gesundheitsvorsorge eingerichtet. Für solche als „nicht mehr existent, aufgelöst, zerstört“ bezeichneten Sammlungen sind jedoch mit Ausnahme der Königlichen Kunstkammer, die in Raum 9 der „Theatrum-Ausstellung“ thematisiert worden war, keine Objekte recherchierbar. Ein weiteres Beispiel für ehemalige Sammlungsobjekte der HU sind die ebenfalls im Kontext der Theatrum-Ausstellung erschlossenen Bestände des Museums für Meereskunde. Die in Raum 7 der Ausstellung gezeigten historischen Navigationsinstrumente, Schiffsmodelle sowie Fotografien dieses Universitätsmuseums werden heute im Deutschen Technikmuseum in Berlin verwahrt.

Foto, nach 1906. © Deutsches Technikmuseum Berlin (Inventarnr. MfM Q III 9). Screenshot von https://www.sammlungen.hu-berlin.de/objekte/museum-fuer-meereskunde/8880/
Screenshot: Eintrag zu einem Foto einer Schulklasse in einem der Berliner Universitätsmuseen im Portal der HU-SammlungenFoto, nach 1906. © Deutsches Technikmuseum Berlin (Inventarnr. MfM Q III 9), https://www.sammlungen.hu-berlin.de/objekte/museum-fuer-meereskunde/8880/, [3.6.2024]

Über die vorhandenen Digitalisate gibt die alphabetische Übersicht der Sammlungen Auskunft, die sich beim Anwählen des Buttons „Bestände“ öffnet. Die Zahl hinter dem Dokumenten-Symbol verdeutlichtet, wie viele Dateien für die jeweilige Sammlung über das Portal zugänglich sind. Der umfangreichste hier verfügbare Bestand ist das Lautarchiv mit über 6400 frei über das Internet verfügbaren Dateneinheiten zu den historischen Aufnahmen. Aber auch mehr als 1300 Objekte der im Jahr 1884 gegründeten Zoologischen Lehrsammlung sind mit Detailinformationen und Fotografien recherchierbar, darunter Bälge und Feuchtpräparate sowie Knochen, Zähne und Geweihe verschiedener Tiere, dazu zahlreiche mikroskopische Präparate, Glasmodelle und Wandtafeln.

Digitalisierte Bestände

Einblicke in die in jüngerer Zeit digitalisierten Bestände der HU gibt das Portal „Sammlungen digital“. In diesem von der Universitätsbibliothek der HU betreuten Online-Angebot werden fortlaufend neue Digitalisate erfasst und für Studium, Forschung und die interessierte Öffentlichkeit bereitgestellt. Im Goobi viewer, einer auf die Präsentation von digitalisiertem Kulturgut spezialisierten Open Source-Lösung, lassen sich beispielsweise nautische und geografische Karten aus der historischen Sammlung betrachten oder Bücher aus der Arbeits- und Privatbibliothek der Brüder Grimm studieren. Das Portal entstand im Zuge der Digitalisierung von Objekten für die Ausstellungsflächen der HU im Humboldt Forum. Erfasst werden zudem die am Seminar für Afrikawissenschaften der HU überlieferte Korrespondenz von Janheinz Jahn sowie die Film- und Fotoaufnahmen regionaler Feste aus dem volkskundlichen Hahne-Niehoff Archiv. Auch die Digitalisate der Sudanarchäologischen Sammlung und das Heilpädagogische Archiv sind über das Portal recherchierbar. Wo das Rechteclearing noch nicht abgeschlossen ist, kann erst zu einem späteren öffentlich auf die Bestände zugegriffen werden. Grundsätzlich sind die angefertigten Digitalisate jedoch bereits für eine nachhaltige Nutzung erfasst, mit Metadaten verknüpft und für Forschende auf Anfrage einsehbar.

Screenshot: 3D-Ansicht eines Polyedermodells aus der Kristallografischen Lehrsammlung im Portal Sammlungen digital, https://sammlungen-digital.hu-berlin.de/viewer/cms/30/ [3.6.2024]

Zu den bereits mit Bilddigitalisaten abrufbaren Objekten gehören die rund 500 Polyedermodelle aus Holz und Pappe der seit den 1950er-Jahren zusammengestellten Kristallographischen Lehrsammlung der HU. Wie die ebenfalls zur Sammlung gehörenden Struktur- und didaktischen Modelle wurden sie aus unterschiedlichen Perspektiven fotografiert. Über 60 Modelle lassen sich sogar in einer 3D-Ansicht von allen Seiten betrachten. Die Objekte sind mit Titel, Inventarnummer und Angaben zu den Herstellern verzeichnet sowie jeweils mit einem eindeutigen Identifikator (Uniform Ressource Name) versehen. Nachnutzung und Zitation werden unterstützt, indem nicht nur Zitierlinks und verschiedene Download-Formate bereitgestellt werden, sondern die Bilder auch im DFG- und Mirador-Viewer aufrufbar sowie als MARC XML- und Dublin Core-Datensätze verfügbar sind.

Deutschlandweite Portale

Informationen über weitere der Berliner Universitätssammlungen lassen sich bislang vor allem über deutschlandweite Portale abrufen. Das Informationssystem Universitätssammlungen in Deutschland gibt einen umfassenden Überblick über die Bestände und die Geschichte der Universitätssammlungen. Über die Filterfunktion lässt sich der gesuchte „Universitätsort“ auswählen, was einen umfassenden Überblick über die Berliner Universitätssammlungen ermöglicht. Und zwar nicht nur über die aktuellen, sondern auch über jene, die als Kriegsverlust gelten, aufgelöst wurden oder inzwischen anderen Institutionen angehören. Entstanden war die Datenbank im Rahmen zweier DFG-Projekte am Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik der HU in der Zeit zwischen 2004 und 2012. Sie ermöglicht die Recherche nach Sammlungen anhand von Disziplinen („Museums- und Sammlungsarten“) und Formen (z.B. Forschungs- und Lehrsammlung, Herbarien, Zoos und Gärten) sowie Schwerpunkten – wobei innerhalb dieser Kategorien die Sammlungen wiederum alphabetisch nach Orten aufgelistet sind, sodass die Berliner Sammlungen im Vergleich mit anderen hier erfassten betrachtet werden können. Ergänzt wird dies um ein Eingabefeld für die Suche nach Personen und um eine umfangreiche Bibliografie, die nicht nur in Bezug auf spezifische Sammlungen, sondern auch über Kategorien wie „Bestandskataloge“, „Bau- und Nutzungsgeschichte“ und „Sammlungsführer“ durchsuchbar ist. Auf Objektebene können in diesem Informationssystem lediglich „Materielle Modelle“ recherchiert werden, wobei hier im Rahmen des genannten DFG-Projekts beispielsweise ethnographische Modelle aus dem Bestand des Botanischen Museums (FU) und Landschaftsmodelle aus der Sammlung des Geographischen Instituts der HU sowie Modelle von Bauwerken aus dem Architekturmuseum der TU erfasst und fotografisch dokumentiert wurden.

Screenshot: Veraltete Übersicht über die Sammlungen der FU, http://universitaetssammlungen.de/search/uni/Freie+Universit%C3%A4t+Berlin, [3.6.2024]

Die Seite wird nur noch sporadisch gepflegt, was beim Vergleich der Anzahl bekannter Sammlungen schnell sichtbar wird. Am Beispiel der Freien Universität wird dies deutlich: Im Informationssystem zu den Universitätssammlungen waren 18 Sammlungen dieser Hochschule verzeichnet, darunter auch solche, die inzwischen anderen Institutionen zugeordnet wurden. In Forschungsprojekten entstandene Interview-Archive, Dokumentationen archäologischer Grabungen und Schenkungen von Nachlässen erweiterten in den letzten Jahren das breite Spektrum der Sammlungen der Freien Universität. Darüber hinaus ist das Wissen um die Sammlungen der FU gewachsen, seit 2021 eine Sammlungskoordination eingerichtet wurde. Mit der Pharmazeutischen Sammlung konnte beispielsweise ein Bestand, dessen Verbleib zwischenzeitlich als unbekannt galt, lokalisiert und im Rahmen von Sammlungsworkshops genauer betrachtet werden. Eine Online-Präsentation der Sammlungen der Freien Universität wird derzeit entwickelt, sodass zeitnah mehr Informationen zu den vielfältigen Beständen im Netz recherchierbar sein werden.

Nachgenutzt, aktualisiert und ergänzt wurden die Daten aus dem Informationssystem Universitätssammlungen von der Koordinierungsstelle für wissenschaftliche Universitätssammlungen in Deutschland. Deren Portal Wissenschaftliche Sammlungen ist DIE Online-Quelle für Recherchen zu Sammlungen deutschlandweit. Am Beispiel der FU wird an dieser Stelle deutlich, wie durch eine aktive Beschäftigung mit den Universitätssammlungen das Wissen um die Bestände wuchs. Aktuell sind 38 Sammlungen verzeichnet, von denen 19 digitale Angebote pflegen, die von numismatischen, archäologischen und botanischen Fachdatenbanken über Bildarchive bis hin zu digitalisierten Nachlässen und digitalen Editionen reichen. Die Theaterhistorischen Sammlungen beispielsweise pflegten demnach unter anderem Daten zu Korrespondenzen, Fotografien und Grafiken in den Fachinformationsdienst Darstellende Kunst, Kalliope, die Zeitschriftendatenbank ZDB, Europeana und die Deutsche Digitale Bibliothek ein. Gleichzeitig sind auch die Online-Präsentationen der durchgeführten Digitalisierungsprojekte beim Eintrag der Sammlung hinterlegt.

Über das Portal der Koordinierungsstelle sind Ansprechpartner:innen und Webauftritte der einzelnen Sammlungen recherchierbar. Aber auch ein deutschlandweiter Überblick über die infrastrukturelle Situation universitärer Sammlungen steht zum Entdecken bereit. Ein verlinktes Wiki fasst Richtlinien zur nachhaltigen Datenhaltung zusammen und hebt Kriterien gelungener Sammlungsdigitalisierung hervor.

Screenshot: Kennzahlen zu Universitätssammlungen https://portal.wissenschaftliche-sammlungen.de/kennzahlen, [3.6.2024]

Auch die zu 13 Teilsammlungen gehörenden Bestände der Charité – Universitätsmedizin Berlin sind im Portal der Koordinierungsstelle erfasst. Zusätzlich zu einführenden Texten, die Entstehungs- und Überlieferungskontext der einzelnen Sammlungen erläutern, sind weiterführende Online-Angebote verlinkt. Neben der Seite des Berliner Medizinhistorischen Museums der Charité (BMM), zu dessen Beständen Präparate, medizinische und zahnmedizinische Geräte und Instrumente, Moulagen, Handschriften und Rara sowie als Dauerleihgabe eine augenheilkundliche Sammlung mit rund 1100 Objekten gehören, sind auch online verfügbare Datenbanken mit digitalisierten Porträts aus dem Kunstbesitz sowie das Portal für Moulagen und medizinische Wachsmodelle hinterlegt.

Digitale Sammlungen in der BUA

Klar ist folglich: Die Digitalisierung der außergewöhnlich dichten und vielfältigen Berliner Universitätssammlungen ist im vollen Gange, die Ergebnisse jedoch an vielen Stellen verteilt und ein gebündelter Blick zu den Sammlungen des Exzellenzverbunds der Berliner Universitäten bisher nicht vorhanden. Hier setzt die Plattform des Digitalen Netzwerks Sammlungen an. Sie erlaubt den zentralen Zugang zu den mehr als einhundert Lehr- und Forschungssammlungen in der Berlin University Alliance.

Die Grunddaten werden aus dem Sammlungsportal der Koordinierungsstelle für wissenschaftliche Universitätssammlungen am Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik der Humboldt-Universität übernommen. Dort werden die Daten von den Sammlungsverantwortlichen gepflegt. Allerdings hat das Digitale Netzwerk Sammlungen eine spezifische, am Berliner Kontext orientierte Kategorisierung in Fachbereiche und Objektarten weiterentwickelt. Als zentraler Nachweis erlaubt die Plattform unter anderem die Recherche nach Disziplinen. So können beispielsweise alle an FU, HU und TU vorhandenen geowissenschaftlichen Sammlungen nebeneinander betrachtet werden, sodass rasch die große Vielfalt deutlich wird. Neben Lehrsammlungen sind es Materialien, die im Rahmen von Forschungsprojekten aufgesammelt oder angefertigt wurden. Sie reichen von Gesteinen, Fossilien und Mineralien, über Modelle, Instrumente und historische Karten bis hin zu Druckerzeugnissen zum Thema Tourismus und zu Lackfilmen mit Bodenprofilen.

Die einzelnen Sammlungen werden mit kurzen Einführungstexten auf Kacheln präsentiert, beim Anklicken öffnen sich die Details im oberen Bereich des Bildschirms. Aber sehen Sie selbst und entdecken Sie,

…die umfangreichen Sammlungen von Fotografien an der Berliner Universitäten,

…wo es überall medizinhistorische Bestände gibt,

…in welchen Fachgebieten Geräten und Apparate in der Lehre genutzt werden

und vieles mehr: https://berlin-university-collections.de  

Sie wollen mehr sehen? Weitere digitalisierte Bestände aus den historische Sammlungen der Universitätsbibliotheken und -archiven wie gedruckte Bücher, Flugblätter und Handschriften finden sich im Digi HUB der Universitäsbibliothek der HU. Das Archivschaufenster gibt Einblicke in die digitalisierten Bestände des  Universitätsarchivs der Freien Universität und die UB der Technischen Universität hat mit der Deutschen Gartenbaubibliothek, der so genannten „Zuckerbibliothek“ (internationale Literatur zur Zuckerherstellung aus dem 17. bis 20. Jh.) sowie studentischen Flugblättern (1965-1972) und Vorlesungsverzeichnissen umfangreiche historische Bestände der TU digital erschlossen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Meike Knittel (2024, 10. Juni). Noch ein Sammlungsportal? Digitales Netzwerk Sammlungen. Abgerufen am 15. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/11sit

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. 11/06/2024

    […] Mit anderen vorgestellt von https://dns.hypotheses.org/1062 […]

  2. 12/06/2024

    […] Mike Knittel gibt auf dem Blog «Digitales Netzwerk Sammlungen» einen Überblick über die bestehenden Online-Angebote mit Informationen zu den Berliner Universitätssammlungen und ihren Objekten (via dns.hypotheses.org). […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search