Digitale Transformationen – Digitales Netzwerk Sammlungen

Foto: Sammlungsfotografen

von Yong-Mi Rauch und Franziska Hormuth

Universitätssammlungen veranschaulichen in besonderem Maß den ständigen medialen Wandel, aber auch die vielfältigen Möglichkeiten des wissenschaftlichen Arbeitens und der didaktischen Vermittlung. Als Beispiel können Bildmedien dienen: Im Rahmen von kunsthistorischer Lehre beispielsweise waren im 20. Jahrhundert Dias und Lehrtafeln weit verbreitet, um Vorträge und Seminare zu illustrieren, wobei ein breites Spektrum an selbst angefertigten Lichtbildern, Reproduktionen aus Büchern und kommerziell vertriebenen Diasammlungen bestand. Umfangreiche Bildbestände als wertvolle und oft einzigartige Quellen sind jedoch keine Besonderheit der kunstwissenschaftlichen Sammlungen, sondern gehören zum Inventar vieler Fächer, in Berlin z.B. in der Ethnologie, Archäologie, Geologie, Geschichte, Psychologie. Diese Sammlungen sind keineswegs Relikte vergangener Wissenschaftsvermittlung.

Als Quelle für neue Forschungsfragen und anschauliche Lehre stehen sie heute vor einer neuen Herausforderung, nämlich der digitalen Transformation, welche die Gesellschaft insgesamt und damit auch Wissenschaft und Universitäten durchlaufen. Die Anforderungen an Forschung, Lehre und Wissensvermittlung im digitalen Raum treten zu den bisherigen analogen Aufgabenbereichen. Um bei dem vorherigen Beispiel zu bleiben, müssen die oft fragilen Bildoriginale, wie etwa Glasdiaplatten, weiterhin geordnet, erfasst und konserviert und zusätzlich eine digitale Strategie für diese entwickelt werden. Qualitätvolle, nachhaltige Digitalisierung kann durch einen infrastrukturellen Change-Prozess erreicht werden, wobei Sammlungen und die für sie Verantwortlichen eine positive und anwendungsorientierte Haltung zur Digitalität einnehmen müssen. Gleichzeitig eröffnen sich in der Digitalisierung für die Sammlungen zahlreiche neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit, Sichtbarkeit und Nutzung.

Foto: IKB
Foto: IKB

Digitalisierung in den Sammlungen

Universitäre Sammlungen unterscheiden sich erheblich voneinander in ihrem Umfang, in der personellen und budgetären Ausstattung wie auch in den bereits vorhandenen Infrastrukturen und der digitalen Expertise. Disziplinen, die stark vernetzt arbeiten und für die Sammlungen einen immanenten Bestandteil der Forschungsarbeit darstellen, haben die digitale Vernetzung und Standardisierung unter Umständen sehr weit vorangetrieben – etwa in der Botanik, wo technisch ausgereifte Systeme und internationale digitale Kooperationen etabliert sind. Andere Sammlungen werden eher für die individuelle Forschung oder in der Lehre genutzt, von Einzelpersonen oder kleinen Fachbereichen. Je nach Ausstattung und universitärem Serviceangebot sind solche Sammlungen – Modelle, Proben, Forschungsarchive – unsystematisch erschlossen und wenig digitalisiert. Der Stand der Digitalisierung in den Sammlungen ist also sehr unterschiedlich. Einige Sammlungen denken über erste Schritte in Richtung digitale Datenhaltung nach, andere verfügen über technisch ausgereifte Datenbanken. Die Abstufungen zwischen diesen Positionen sind zahlreich und vielfältig. Einige Fächer, etwa die Archäologie, Numismatik, Biologie, nutzen gemeinsame Datenbanken, in denen disziplinär und sammlungsübergreifend recherchiert werden kann. Überwiegend sind in der heterogenen Landschaft der Universitätssammlungen aber Eigenentwicklungen oder einfache Datenbanken verbreitet, die häufig für die spezifischen Anforderungen kaum ausreichen. Vor allem mit wachsenden digitalen Ansprüchen, wie dem Teilen, Referenzieren und Nachnutzen der Sammlungsdaten, geraten solche Systeme schnell an die Grenzen. Für digitales Sammlungsmanagement sind sie zudem in der Regel nicht geeignet.

Eine andere Herausforderung ist das rasche Altern von Software und die oft unzureichende IT-Administration: Gerade für kleine Sammlungen können regelmäßige Updates, die Aktualisierung von Software und Datenmigrationen und nicht zuletzt Systembrüche durch personelle Wechsel nur schwer bewältigt werden. Plastisch wird diese Situation in vielen Sammlungen, wo ein Nebeneinander zwischen Datenbanken wie Acces oder Filemaker, Tabellenprogrammen und Textdokumenten herrscht und mit verlorenen Daten wertvolles Wissen verschwindet. Die Sicherung und Reintegration der Datenaltbestände in aktuelle Systeme wird eine immer wiederkehrende Kernaufgabe in den Sammlungen bleiben. Die ersten Schritte in Richtung einer digitalen Sammlungserschließung werden zudem häufig nicht den Anforderungen der sogenannten FAIR-Prinzipien für digitales Datenmanagement gerecht: Findable, Accessible, Interoperable, Reusable (GO FAIR Initiative). Viele Sammlungsbestände sind somit nur bedingt sichtbar und die digitalen Daten nur eingeschränkt zu nutzen. Diese Situation weist darauf hin, wie essenziell individuelle Beratung, Unterstützung und Fortbildung der Sammlungen zum Aufbau digitaler Kompetenzen ist – z.B. durch eine zentrale Sammlungskoordination an den Universitäten. Ein erster Schritt kann bereits sein, die Sammlungsdaten in Tabellensheets wie Excel zu strukturieren und auf dieser Basis die Übernahme in Datenbank-Systeme vorzubereiten. Datenmodelle können hier schon im Vorfeld anhand von Beispieldaten entworfen und verifiziert und exemplarisch die Anforderungen an eine Datenbank­lösung konkretisiert werden. Allerdings setzt ein solches Vorgehen bereits eine intensive Beschäf­tigung mit der fachspezifischen Digitalisierung von Daten voraus.

Ein Eckpfeiler der Sammlungsdigitalisierung sind daher strukturiert erhobene Daten, ebenso sind ist eine Standardisierung der Objektinformationen gewinnbringend. Die flächendeckende Nutzung von Normvokabularen bzw. kontrollierter Thesauri etwa erhöht die die Optionen zur digitalen Nutzbarkeit von Daten genauso wie anschlussfähige Datenformate. Notwendig sind diese Standards vor allem für die Nachnutzung digitaler Objektdaten durch andere Forschende und zur Bespielung überregionaler (Recherche-)Portale. Die Einbindung der GND, VIAF, Geonames oder anderer Referenzen – vielversprechend ist auch Wikidata – kann also dazu beitragen, die Sichtbarkeit und vor allem den übergreifenden Anschluss von Sammlungen zu verbessern.

Sammlungen sind oftmals in der Verantwortung von Fachwissenschaftler_innen, deren Kernaufgaben in Forschung und Lehre bestehen, so dass für die Digitalisierung als zusätzlichem Thema ihrer Sammlungsarbeit keine Zeit bleibt. Die Digitalisierungsprozesse können zwar in einigen Sammlungen mit studentischen Hilfskräften oder wissenschaftlichen Beschäftigten unterstützt werden, so aber kaum dauerhaft und damit nachhaltig gestaltet werden. Denn die digitale Transformation einer Sammlung ist als Daueraufgabe zu verstehen. Nicht zuletzt können Sammlungen, oft kleine dezentrale Einheiten, von geeigneten Infrastrukturangeboten – einer Präsentationsseite, einer gemeinsamen Sammlungssoftware – ausnehmend profitieren. An den Berliner Universitäten fehlt bislang ein solches Angebot.

Projekt „Digitales Netzwerk Sammlungen“

Im Projekt „Digitales Netzwerk Sammlungen“ werden im Rahmen einer Machbarkeitsstudie die Grundlagen und Mindestanforderungen für die Zusammenführung digitaler Daten aus den Sammlungen in ein Netzwerk der Berliner Universitäten diskutiert. Wie kann ein digitales Netzwerk für wissenschaftliche Sammlungen an Universitäten aussehen? Welche Voraussetzungen müssen dafür geschaffen sein – auf der Ebene der Sammlungen wie auf einer übergeordneten Ebene des Netzwerks? Wie können die Sammlungen bzw. deren digitale Daten in ein solches Netzwerk eingebunden werden, und wie erhält man eine gute Grundlage für eine Datenaggregation? Auch müssen Sammlungsverantwortliche unterstützt werden, einschlägige Kompetenzen in Bereich der fachgerechten Digitalisierung aufzubauen. Auf diese Fragen gibt es weder einfache noch allgemeingültige Antworten, weswegen Nutzungsoptionen und Vorgehensweisen im Projekt mit Pilotpartnern erprobt werden. Neben den Optionen einer Datenvernetzung und deren Nutzungsszenarien, etwa in Hinblick auf eine gemeinsame Recherche, stehen Themen der objektspezifischen Digitalisierung in den Sammlungen im Fokus der Projektarbeit.

Um diese Grundlagen der digitalen Datenhaltung zu erarbeiten – unter Berücksichtigung vorhandener Bedingungen in den Sammlungen – oder die Auswahl einer Datenbanksoftware auf dem großen Markt proprietärer wie Opensource-Anwendungen zu treffen, ist ein vielschichtiger Support notwendig, der über die Bereitstellung eines Systems oder den Hinweis auf vorhandene Software weit hinausgeht. Die Digitalisierung eines Bestands ist nicht mit einer einmaligen Fotokampagne oder der Einrichtung eines Workflows erledigt. Vielmehr ist die Digitalisierung eine dauerhafte Aufgabe der Sammlungsleitungen, wobei die digitale Kompetenz einer steten Dynamik unterworfen ist. Individuelle Beratung, allgemeine Schulungen und vor allem anhaltender Austausch mit anderen Universitätssammlungen können eine solide Basis für diesen Prozess bilden und somit die Qualität der digitalen Infrastrukturen sichern.

Berlin hat eine wegweisende Rolle dabei gespielt, Sammlungen als verkannte Wissenschaftsressourcen der Universitäten zu entdecken und ihnen mehr Sichtbarkeit zu verleihen. Bestätigt wurde dieser Status 2011 durch das Positionspapier des Wissenschaftsrats. Infrastrukturell bleibt die Unterstützung der Sammlungen in Berlin jedoch noch hinter dem Bedarf zurück, obwohl gerade in der Berliner Wissenschaftslandschaft mit ihrer institutionellen Vielfalt und ihren vielfachen historischen und aktuellen Verschränkungen eine besonders fruchtbare Grundlage für ein digitales Netzwerk bietet. Auch andere Standorte befassen sich mit dem Thema, den Universitätssammlungen eine tragfähige digitale Infrastruktur zu bieten, wie Frankfurt, Gießen, Wien oder Graz, nur um einige zu nennen, wobei z.B. Göttingen, Zürich oder Tübingen schon wegweisende Lösungen etabliert wurden. In Berlin ist hier noch eine Wegstrecke zu gehen.

Die Parameter für die Digitalisierung von Sammlungsbeständen müssen sich an den Nutzungsszenarien und disziplinären Spezifika von Sammlungen orientieren. Für Lehrsammlungen aus dem kulturwissenschaftlichen Bereich können sich andere Standards und Softwarelösungen eignen als für naturwissenschaftliche Forschungsbereiche. Die Heterogenität der Sammlungen und digitalen Systeme, die bereits genutzt werden, lassen es zu einer großen Herausforderung werden, ein digitales Netzwerk zu gestalten: Wie kann man die Umsetzung erreichen und dabei den vielen Besonderheiten gerecht werden? Wie kann man dennoch die für übergreifende Recherche wichtigen Informationen sichern? Auch stellt sich die Frage nach Mindestanforderungen und natürlich nach der Qualitätssicherung digitaler Daten. Die sammlungsübergreifende Kommunikation in Form von Diskussionsrunden, Erfahrungsberichten zu Digitalisierungskampagnen oder -projekten oder auch gemeinsame Fortbildungen können Antworten auf die vielen Fragen geben und einen wichtigen Baustein des Netzwerkes darstellen. Digitalisierung erfasst weit mehr als den technischen Bereich.

Viele Universitätssammlungen verstehen sich als individuelle Einrichtungen in ihrer Spezialität. Häufig zeigt sich aber bei konkreten Nutzungsszenarien für digitale Daten oder auch die Datenhaltung an sich, dass viele Lösungsansätze generisch sind und interessante Perspektiven für mehr als einen spezialisierten Sammlungsbereich bieten. Bildmedien finden sich, wie bereits erwähnt, in vielen Sammlungen aus Kultur- wie Naturwissenschaft, und zwar in Lehr- als auch Forschungskontexten. Unterschiede werden sich vor allem in den Fragestellungen an diese Medien finden, nicht in der Digitalisierung. Generische Ansätze zur Anwendung digitaler Bilddaten ergeben sich etwa in der Diskussion, wie man diese Daten in Module des Wissenstransfers einbinden kann. Die notwendige Interaktion zwischen Sammlungsverantwortlichen verschiedener Disziplinen zur Kommunikation dieser generischen Anforderungen kann innerhalb eines standortbezogenen Netzwerkes den Austausch innerhalb eines Faches ergänzen. Als Ansatzpunkt für eine sammlungsübergreifende Vernetzung kann ein themenorientierter Zugang dienen.

Diskussionen, die in den Fachkulturen, in den NfDI-Konsortien oder von großen Sammlungen rund deren Digitalisierungsprojekten geführt werden, betreffen zwar die Arbeit vieler Sammlungen, können aber oftmals mit der personellen Ausstattung vor allem kleinerer Sammlungen nur schwer verfolgt oder gar mitgestaltet werden. Wie können also die Inhalte dieser Initiativen in die Sammlungen kommuniziert werden, und wie können die konkreten Anforderungen von Universitätssammlungen in diese größeren Diskussionen um Bedarfe und Grundlagen der Digitalisierung Eingang finden? Die Vernetzung von Sammlungen – mit dem Fokus auf Themen der Digitalisierung und der digitalen Vernetzung – über eine spezifische und kontinuierliche Kommunikation – kann die Grundlage dafür bilden, Grundlagen zur qualitativ hochwertigen Sammlungsdigitalisierung zu bilden.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search