Die Berlin University Alliance und die wissenschaftlichen Universitätssammlungen

Foto: Sammlungsfotografen

Das im Oktober 2020 gestartete Projekt „Digitales Netzwerk Sammlungen“ erforscht im Kontext einer Machbarkeitsstudie den Ausbau einer gemeinsamen digitalen Infrastruktur, welche die wissenschaftlichen Universitätssammlungen der BUA-Universitäten (Berlin University Alliance) unterstützen soll. Das Projekt beabsichtigt, strukturell die digitale Sichtbarkeit von Sammlungen zu fördern und deren Einbindung in Forschung und Lehre voranzutreiben. Innerhalb der BUA verortet sich das Vorhaben im Objective 5 „Sharing Resources“.

Was ist die Berlin University Alliance (BUA)?

Die Berlin University Alliance entstand in den letzten Jahren im Kontext der Konzeption des Excellenzstandorts Berlin. Gemeinsam arbeiten die Freie Universität, die Humboldt-Universität, die Technische Universität sowie die Charité – Universitätsmedizin Berlin zusammen, um mit Querschnittsthemen aus den Bereichen universitärer Forschung, Lehre und Wissenstransfer den Wissenschaftsstandorts Berlin zu profilieren. Projekte mit universitäts- wie fachübergreifenden Ansätzen zu aktuellen Themen stehen dabei genauso im Fokus wie Nachwuchsförderungen und Diversitätsdebatten. Die BUA hat dabei ist die kollaborative Bewältigung gemeinsamer Herausforderungen im Blick, über die institutionellen Grenzen hinaus – auch durch Kooperationen mit internationalen Partneruniversitäten. Der Zugang zu modernen Forschungsinfrastrukturen und deren strukturelle gemeinsame Nutzung durch Mitglieder aller Verbundpartner ist ein Baustein zur Stärkung des Excellenzstandorts Berlin.

Die BUA und die Sammlungen

Alle Verbundpartner der Berlin University Alliance verfügen über ein breites Panorama an wissenschaftlichen Universitätssammlungen, aus allen Bereichen universitärer Handlungsfelder: Forschungssammlungen, Lehrsammlungen sowie Transfersammlungen. Viele dieser Sammlungen blicken auf eine gemeinsame Vergangenheit zurück. In der Berliner Sammlungslandschaft ist eine enge Vernetzung von Sammlungen in der Geschichte ihrer Entstehung und Ausdifferenzierung zu beobachten. Ein Beispiel findet sich etwa in den breit aufgestellten historischen Sammlungen der Königlichen Kunstkammer, aus der im Zuge der Universitätsgründung erste Teilsammlungen zur Ausstattung von wissenschaftlichen Departements entstanden. Diese wuchsen als Grundlage von Forschung und Lehre zügig an und bildeten schnell den Ursprung für gänzlich neue Fachbereiche, um dann auf ein Spezialthema fokussiert weiter zu wachsen.  Als weiteres Beispiel kann die Sammeltätigkeit der Bergakademie Berlin dienen, deren Bestände in den letzten beiden Jahrhunderten, in denen eine universitäre Umstrukturierung erfolgte, ebenfalls teilweise in universitäre Sammlungen aufgingen. Sammlungen mit ihren heutigen Profilen sind feste Bestandteile des aktuellen Universitätsbetriebs und eröffnen durch vielfältige Kontextualisierungsansätze neue Perspektiven auf interdisziplinäre Arbeit und die Erforschung fachspezifischer Desiderate. Die Sammlungen der drei Universitäten wie der Universitätsmedizin sind also über die historischen Prozesse der heutigen Institutionen vielfach miteinander verbunden, wenngleich diese Verschränkungen nicht immer sichtbar sind. Daher ist die (digitale) Vernetzung der Sammlungen im BUA-Kontext keineswegs ein konstruierter Prozess. Die Sammlungskontexte vieler Objekte aus unterschiedlichen Beständen, die Entstehungskontexte vieler wissenschaftlicher Sammlungen sowie die Ideen hinter der Wissenschaftskultur des 19. Jahrhunderts, die über die heutigen Fachkulturen hinausgehen, lassen sich über eine digitale Vernetzung abbilden. Eine gemeinsame digitale Präsentation, Recherche oder thematische Zusammenführung ­– etwa im Rahmen von sammlungsübergreifenden Online-Ausstellungen – bieten die Möglichkeit, die Sichtbarkeit des Wissensschatzes aus den Universitäten zu erhöhen. Eine gemeinsame Recherche auf Grundlage der Objektbestände aus allen wissenschaftlichen Sammlungen der BUA-Verbundpartner würde etwa thematische, disziplinäre wie interdisziplinäre Zugänge zu den Sammlungen und damit eine flächendeckende Nutzung dieser Forschungsinfrastruktur fördern, ja diese in Teilen überhaupt erst ermöglichen. Über die Digitalisierung ständen Sammlungsbestände zudem nicht nur für wissenschaftliche Recherche zur Verfügung, sondern auch für ein breites Publikum.

Das Projekt „Digitales Netzwerk Sammlungen“

Die digitale Transformation von Sammlungen und deren infrastrukturelle Begleitung ist ein dynamischer Change-Prozess. Digitalisierung ist kein Projekt, das irgendwann abgeschlossen ist, sondern eine Daueraufgabe, bei der die Pflege digitaler Daten, die Tiefenerschließung und die (Re)Kontextualisierung der Objekte im Mittelpunkt stehen. Die digitale Vernetzung von Sammlungen und Objekten ist als fachübergreifende Aufgabe zu sehen. Dabei müssen nicht nur die Fach- und Objektspezifika zusammen präsentabel werden, sondern auch die Suche nach Objekten so möglich sein, dass auch Außenstehende einfach und intuitiv fündig werden. Wie kann man eine gemeinsame Erhebung von Daten zu kulturwissenschaftlichen und naturwissenschaftlichen Objekten, mit ihren Taxonomien, bewerkstelligen? Welche Vokabulare fördern etwa eine Verknüpfung von beteiligten Forschern, die fachlich vielfältige Sammlungen auf ihren Forschungsreisen aufgebaut haben? Viele Fragen der digitalen Nutzung von Sammlungen gehen über die Zuständigkeiten der einzelnen Sammlungen hinaus, so dass übergreifend agiert werden muss.

In dem Projekt „Digitales Netzwerk Sammlungen“ der Berlin University Alliance wird über 19 Monate eine Machbarkeitsstudie zu den Möglichkeiten einer Umsetzung dieser digitalen Vernetzung und der damit einhergehenden Grundlage einer digitalen Datenhaltung durchgeführt. Der Einrichtung einer digitalen Vernetzung liegen viele Anforderungen und Bedarfe zugrunde, welche die Heterogenität der Sammlungen spiegelt: Es gibt größere und kleinere Sammlungen mit Objekten oder archivähnlichem Material unter Beteiligung vieler Fachkulturen mit Datenspezifika und zum Teil gar eigenen Fachdatenbanken. Zielrichtungen der Sammlungen sind wahlweise Forschung, Lehre oder Transfer oder auch Kombinationen dieser Aktionsräume. Praktische Erprobungen (Case Studies) technischer Anforderungen an einzelnen Sammlungen, die dann auch für andere Sammlungen nutzbar werden sollen, sowie Umfragen und Interviews zu den Bedarfen aus den Sammlungen werden die Grundlagen für ein Strategiepapier als Projektergebnis bilden.

Die Herausforderung digitale Objektdaten aus vielen verschiedenen Fachbereiche der Natur- wie Geisteswissenschaften zu generieren, ist gleichzeitig spezifisch wie generisch: Jede Sammlung verfügt über fachspezifische Standards der Digitalisierung, viele Sammlungen sehen sich mit den generischen Grundlagen der Objektdigitalisierung konfrontiert. Welche Softwarelösungen erfüllen die Bedarfe für die Nutzung der digitalen Daten? Welche Standards sollten der Digitalisierung zu Grunde liegen, und welche Vokabulare bzw. Referenzmodelle zum Einsatz kommen? Braucht die wissenschaftliche Erforschung der Sammlungen 2D oder 3D-Digitalisate? Eine qualitativ hochwertige digitale Transformation würde dann möglich, wenn sammlungsbetreuende Fachwissenschaftler strukturelle Unterstützung erhielten, im besten Fall auf BUA-Ebene und durch spezielle Expertise in der ­Sammlungsdigitalisierung. Unter dem Förderziel „Sharing Resources“ der BUA könnte die Einrichtung eines gemeinsamen Supports für die Sammlungen aller Verbundpartner großen Mehrwert bringen. Wenn die digitale Transformation durch sammlungsspezifischen technischen Support gefördert und die Digital Literacy in der Sammlungsbetreuung so gesichert wird, führt das zu einer stärkeren Nutzung der Forschungsinfrastruktureinheit der Sammlungen.

Der Mehrwert der digitalen Vernetzung von Universitätssammlungen erstreckt sich auf alle universitären Grundaufgaben: Forschung, Lehre und Transfer. Profitieren werden jedoch nicht nur Forschende und Lehrende, die Sammlungsdaten niedrigschwellig in ihre Projekte einbinden können, sondern auch viele Akteure der Kulturlandschaft Berlin. Die Universitäten könnten durch eine höhere Sicht- und Nutzbarkeit der Sammlungen in die vielfältige Wissens- und Museumslandschaft Berlins stärker integriert werden. Die Vernetzung der Universitätssammlungen untereinander lässt sich in zahlreiche Museen hinein fortsetzen, sodass nicht nur die Ergebnisse aus universitärer Forschung mit den Sammlungen präsentiert werden können, sondern auch die Vernetzung mit musealen Projekten möglich ist.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search